initiative main-taunus-sozialpass

Kein Hungertod-Problem (18.04.2008)

Betreff: Artikel im Höchster Kreisblatt vom18.04.08 »Cyriax: Stehen vor keinem Hungertod-Problem«

Ignoranz, das Problem von Herrn Cyriax.

Die Bemerkung des Kreisbeigeordneten Hern Michael Cyriax,Chef des Amtes für Jugend, Schulen und Sport, wirft ein bezeichnendes Licht auf die Verantwortlichkeit.
Niemand hat unseres Wissens behauptet, dass arme Kinder im Kreis vom Hungertod bedroht wären. Mit dieser ignoranten Bemerkung versucht Herr Cyriax lediglich von den herrschenden Umständen abzulenken die von Politikern seiner Denkrichtung überhaupt erst geschaffen wurden.

Wir sprechen, wie schon in der Vergangenheit, von der jahrelang andauernden Mangelernährung bei heranwachsenden Kindern, für die sich ja immer wieder auf der politischen Schaubühne die CDU stark macht, allerdings nicht nur die.

In der Praxis weicht diese Fürsorglichkeit allerdings stark von den üblichen Erklärungen ab. Denn die Ernährungslage der armen Kinder, wir sprechen von den Kindern von ALG 2-Empfängern und Geringverdienern ist miserabel und wird durch die Preissteigerungen seit Inkrafttreten der HARTZ IV Gesetze am 01.01.2005 andauernd schlechter.

Ein Blick auf Ergebnisse einer Untersuchung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, Ernährungs-Umschau 9/2007 beweist das.

Für eine optimierte Mischkost werden „bei gängigem Kaufverhalten“ benötigt:

2 bis 6-Jährige 2,84 Euro pro Tag, vorhanden 2,29 Euro

7 bis 14-Jährige 4,54 Euro pro Tag, vorhanden 2,29 Euro.

15 bis 18-Jährige 6,06 Euro pro Tag, vorhanden 3,05 Euro.

Das ist die Realität eines Teils unserer Jugend, oder sind die bereits abgeschrieben?

Und dieser katastrophale Zustand ist nicht gestern eingetreten sondern jahrelange Praxis in dieser Republik.

Mit dieser Praxis muss sich Herr Cyriax befassen und nicht mit politischen Schaukämpfen und lächerlichen Bemerkungen.

Am 10.12.2007 wurde Herr Cyriax in sein Amt wiedergewählt. Allerdings nicht von der Wählergemeinschaft die Linke, den Fraktionen der SPD und den Grünen.

Ein herzliches Dankeschön für die Ablehnung.

Mit freundlichen Grüßen

i.A. Carlo Graf


Treffpunkt [nicht nur] für Betroffene
Alle 2 Wochen Mittwochs
von 17 bis 19 Uhr

Frankfurter Straße 43
(Am Autoberg)
657195 Hattersheim

Telefon: 06190 - 935712
maintaunussozialpass@Ullrich-graf.de

Nächstes Hartz IV-Café:

Mittwoch, den 29.11. 2017
von 17 bis 19 Uhr.


HARTZ IV Cafe










Das HartzIV Café ist offen für jeden sozialpolitisch interessierten Menschen.


Insbesonder für Hilfesuchende aus den
Bereichen Arbeitslosengeld, Hartz IV -
Bezieher,
Aufstocker in Hartz IV und
Geringverdiener.

Hartz IV-Café: 

Haus St. Martin am Autoberg
Frankfurter Str. 43
65795 Hattersheim

immer Mittwochs im 14 tägigem Rhytmus
von 17.00 bis 19.00 Uhr



LEERE ÜBERSCHRIFT 1 > aktuell > Kein Hungertod-Problem (18.04.2008)